Shore Blog

[Anleitung] SEO für Einsteiger: So verbessern Sie Ihre Online Präsenz

Suchmaschinen Optimierung für Einsteiger

Das Hauptziel von Unternehmen, nach der Erstellung der eigenen Webseite, ist es, diese möglichst schnell auf der ersten Seite von Google zu platzieren. Doch genau das ist leichter gesagt als getan. Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihre Webseite an die Spitze bringen, in nur 3 Schritten, auch ohne großes Budget. 

Selbst wenn Sie Geld in Online Werbung investieren (sei es auf sozialen Medien oder klassische Google Werbung), ist Ihnen kein Erfolg garantiert. Was also tun, um dennoch online erfolgreich zu sein und von (potenziellen) Kunden gefunden zu werden, ohne großes Budget zur Verfügung zu haben? Dieser Leitfaden wird Ihnen genau dabei helfen:

Strategisch. Einfach. Effektiv. 

Warum ist SEO wichtig?

Aber von Anfang, warum ist SEO überhaupt wichtig für Kleinunternehmer? Ist das nicht eher etwas für multinationale Großkonzerne, die über das notwendige Kleingeld verfügen? 

Die Antwort ist nein. Auch als lokaler Dienstleister können Sie SEO effektiv einsetzen, um selbst großen Konkurrenten immer einen Schritt vorraus zu sein. 

Online Suchmaschinen werden immer wichtiger in der heutigen Gesellschaft und somit auch für Ihre Kunden. Wer hat nicht schon einmal das Internet verwendet, um die nächste Poststelle oder die Öffnungszeiten lokaler Dienstleister zu überprüfen, bevor man sich (ggf. umsonst) auf den Weg macht?

Vermutlich jeder von Ihnen. Und genauso ergeht es auch Ihren Kunden. Für viele Bedürfnisse, wie zum Beispiel die Suche nach einem guten Italiener, wird online eine Lösung gesucht. Meistens laufen diese Suchanfragen über Google und werden per Smartphone durchgeführt. Wenn Sie es schaffen, dort anzusetzen und auf Ihre Dienstleistung aufmerksam zu machen, sind Sie der Konkurrenz direkt einen Schritt vorraus.

Statistik zur Smartphone Nutzung

Verwendung von Smartphone Nutzern in Deutschland für Suchanfragen (Statista 2016)

2 Hauptfaktoren, die Sie kennen sollten

Die Rangfolge von Google wird, einfach ausgedrückt, durch das (Un)gleichgewicht zwischen zwei Faktoren bestimmt.

  1. Inhaltliche Qualität Ihrer Webseite
  2. Interne und externe Verlinkungen Ihrer Inhalte

Das “Content-Game”

Es ist nicht mal 5 Jahre her, dass eine gute Rangfolge bei Google auch mit schlechten Texten erreicht werden konnte. Quantität wurde über Qualität gestellt, so dass Seiten mit vielen Links von dem Suchmaschinen-Giganten als bessere Quelle gesehen wurden als (eventuell relevantere) Seiten mit weniger Links. Google erkannte dieses Problem und hat gehandelt.

Ohne das ich Sie mit kompliziertem Fachvokabular wie, Penguin-Update, verwirren möchte, bleibt eines festzuhalten: Google fokussierte sich in den letzten Jahren immer stärker auf qualitativ hochwertige Inhalte. Diese werden vor allem daran gemessen, wie lange ein Leser auf der Seite verweilt, um deren Inhalte zu konsumieren und wie (thematisch) passend die Links auf der jeweiligen Seite gesetzt werden. Seiten mit Spam-Verlinkungen oder auch unpassenden Links werden automatisch herabgestuft und (in einigen Fällen) sogar monatelang von Google gesperrt.

Das Ziel war klar: Google wollte seinen Platz als Qualitätsanbieter wieder herstellen. Der Suchende sollte nicht nur thematisch relevante Inhalte vorfinden, sondern spezifische Hilfe bei der Lösung eines akuten Problems (entlang der eingetippten Suchanfrage) erhalten. Das Ganze natürlich direkt auf der ersten Seite seiner Suchergebnisse.

Erhöhung der Relevanz durch strategische Verlinkungen, so geht’s

SEO Optimierung in nur 3 Schritten

Um die Qualität der Seite zu messen, nahm Google also die Menge an (relevanten!) externen und internen Verlinkungen als Anhaltspunkt. Statt möglichst viele Links pro Seite einzubauen, zählte plötzlich der Leitsatz “weniger ist mehr”. So wurden Seiten mit beispielsweise 3 “starken” Links (basierend auf deren thematischer Relevanz) als besser bewertet als 10 Links mit mittelmäßiger Relevanz bei ähnlicher Textlänge.

Vorbei waren die Zeiten des so genannten “Stichwort-Dschungels”, nun galt es externe Seiten zu finden, welche die eingenen Inhalte ergänzen konnten. Der Aufbau von langfristigen Kooperationen, um als Experte auf dem gewünschten Gebiet anerkannt zu werden, rückte immer weiter in den Vordergrund.

Der Suchende, und dessen Bedürfnis eine Lösung für sein Problem zu finden, stand ab sofort im Vordergrund. In unserem 3-Punkte-Plan zeigen wir Ihnen, wie Sie, allen Algorithmus Änderungen von Google zum Trotz, Ihre Webseite so platzieren, dass Ihre Zielgruppe diese garantiert finden wird.

Überlisten Sie Google

1.   Fokussieren Sie sich auf Ihre Zielgruppe

Zunächst einmal müssen Sie Ihre Zielgruppe zum richtigen Zeitpunkt erreichen. Also genau dann, wenn diese das Bedürfnis nach Ihrer Dienstleistung verspürt. Dies ist (online) der Fall, sobald die Suchanfrage in das kleine weiße Google-Kästchen eingegeben und auf “los” gedrückt wird. Genau dann sind Sie am Zug! Neben den eigentlichen Inhalten auf der Startseite Ihrer Webseite, können Sie ferner festlegen, welchen Einführungstext Sie verwenden möchten. Dieser Text erscheint in der Vorschau (vgl. Abb 1) der Suchergebnisse und sollte ansprechend und gleichzeitig faktenlastig sein, damit der Leser schnell entscheiden kann, ob Ihre Webseiteseiner Suchanfrage entspricht und bei der Problemlösung helfen kann.

SEO Optimierung, so klappt´s

Dieser Text (im Fachjargon auch Meta-Beschreibung genannt) ist der erste Kontaktpunkt den Ihr (potenzieller) Kunden mit Ihnen hat. Der Inhalt Ihrer Meta-Beschreibung ist der entscheidende Auslöser dafür, ob der Suchende Ihre Seite besuchen wird oder diese übergeht. Ihr Text sollte daher zum einen die wichtigsten Fakten integrieren, sowie einen Aspekt betonen, durch den Sie sich von anderen Anbietern unterscheiden. Dies kann alles sein - von einer besonderen Extraleistung bis zu cleveren Formulierungen. Kreativität und ein Sinn dafür in Kundensprache zu denken, sind hier goldwert.

2.  Verwenden Sie spezifische und einheitliche Stichworte in allen Texten

Damit Sie die richtigen Besucher auf Ihre Webseite locken (= potenzielle Kunden), sollten Sie neben dem oben beschriebenen Einführungstext eine Handvoll relevanter Stichworte definieren. Diese Stichworte sollten auf Ihrer Webseite, ergänzenden Unterseiten sowie in Ihrer Meta-Beschreibung wiederzufinden sein.

Ein häufiger Fehler, der an dieser Stelle gemacht wird, ist die Verwendung allgemeiner Begriffe. Diese Begriffe sind einem hohen Wettbewerb ausgesetzt und werden oft von großen Unternehmen verwendet, die bereits eine etablierte Online Präsenz haben und Ihre Webseite somit in den Schatten stellen würden.

Um dies zu vermeiden, empfiehlt sich ein Fokus auf so genannte “longtail-keywords” (zu deutsch lange Stichworte). Ein weiterer Vorteil dieses strategischen Fokus ist, dass gerade große E-Commerce Unternehmer kein Interesse an diesen Stichworten haben, da diese ein zu geringes Volumen an potenziellen Kunden einbringen. Ihre Chance als mittelständisches Unternehmen trotz limitiertem Budget aufzufallen!

Durch die Definition spezifischer Stichworte, die genau auf Ihr Unternehmen und Ihr Angebot angepasst sind, erreichen Sie zwar eine geringere Masse an Lesern (= potenziellen Kunden), dafür aber genau die richtigen. Suchende, die über detaillierte Anfragen auf Ihre Seite gelangen, haben eine dreimal höhere Wahrscheinlichkeit Ihre Leistung zu kaufen, als solche die über allgemeine Stichworte auf Ihre Seite gelangen und gegebenfalls ganz andere Bedürfnisse verfolgen.

Beispiel gefällig?  

Um zum Beispiel als lokaler Italiener online aufzufallen, könnten Sie annehmen dass Stichworte wie “Pizza Lieferant” sinnvoll wären. Während dieses Stichwort ein beachtliches Suchvolumen von 1300 Anfragen pro Monat aufweist, stehen Sie gleichzeitig in Konkurrenz zu so ziemlich jedem deutschen Anbieter (Großhandelsketten eingeschlossen) und können noch nicht einmal garantieren, dass der Suchende innerhalb Ihres Liefergebietes wohnt.

Also was tun? Versuchen Sie es einmal mit spezifischeren Stichworten, die Ihr Liefergebiet sowie Ihr Angebot besser umschreiben und somit die richtigen Kunden anlocken. Ein Beispiel wäre “Pizza Lieferservice Berlin Mitte”. Während dieses longtail-keyword ein limitiertes Suchvolumen von 50 Anfragen im Monat aufweist, ist die Konkurrenz wesentlich begrenzter und die Chance, dass der Leser innerhalb Ihres Liefergebietes sucht, garantiert.

3.   Achten Sie auf relevante Verlinkungen

Zu guter Letzt, muss neben den Inhalten auch der Zusammenhang stimmen, in welchem der Content übermittelt wird. Hier kommt das, bereits oben erwähnte, notwendige Gleichgewicht zwischen Verlinkungen und Inhalten ins Spiel.

Ohne die Verwendung von internen und externen Links sinkt die Glaubwürdigkeit der eigenen Inhalte in den Augen von Google stark und wird somit niedriger eingestuft als (gegebenenfalls schlechtere) Texte mit relevanteren Verlinkung.

Wie bereits festgestellt, basiert dieser erhöhte Rangerfolg aber nicht allein darauf, eine möglichst hohe Anzahl an Links zu generieren, sondern vor allem darauf, diese strategisch einzusetzen. Zunächst einmal ist es wichtig, dass alle Links thematisch zu Ihrer Webseite passen. Irrelevante Links werden von Google schnell erkannt. Wobei Sie riskieren, als Spammer abgestempelt und entsprechend schlecht aufgestellt zu werden.

Des Weiteren sollten interne Verlinkungen nicht als Eigenwerbung gesehen, sondern so gesetzt werden, dass der verlinkte Inhalt (ein ergänzender Artikel, zum Beispiel) dem Leser einen Mehrwert bietet, den dieser von der Original-Lektüre nicht erlangen würde. Auch hier gilt: Qualität über Quantität. Statt das Ziel zu verfolgen, auf möglich viele eigenen Inhalte zu verlinken, sollten die relevantesten rausgepickt und ein Gleichgewicht zwischen externen und internen Links geschaffen werden.

Bei externen Links, geht es vor allem darum, von Google als führender Online Anbieter bei der Lösung eines bestimmten Problems (welches selbstverständlich mit Ihrer Diensleistung in direktem Zusammenhang stehen sollte) gesehen zu werden. Um dies zu erreichen, brauchen Sie externe Dienstleister, Partner oder Influencer, die Ihre Marke bzw. Ihre Seite durch Verlinkungen unterstützen.

Google misst, wie viele Verlinkungen Ihre Webseite enthält und ob diese von Qualitätsseiten (also solche Seiten, die bereits ein gutes Ansehen in der Branche genießen) oder Spam-Seiten kommen. An Hand dieser Auswertung errechnet der Suchmaschinen-Gigant individuelle Qualitätskennzahlen für Ihre Webseite, auf Basis derer die Rangfolge im Vergleich zu Konkurrenzseiten bestimmt wird.

Zusammenfassung

Kurz gesagt, bietet Ihnen die clevere Verwendung von SEO die Möglichkeit, sich auch vor großen Konkurrenten zu behaupten. Sie sparen bares Geld (sei es bei der Schaltung von Werbeanzeigen oder der Position Ihrer Webseite, ganz ohne finanzielle Unterstützung), erhöhen Ihre Reichweite durch strategische Verlinkungen und erreichen gleichzeitig genau die Leser, die als potenzielle Kunden in Frage kommen.

Worauf warten Sie noch?

Mehr Tipps zum Aufbau Ihrer Online Präsenz, finden Sie hier: 

Sie haben bereit Erfahrung mit Google Ranglisten gemacht und möchten diese teilen oder wünschen sich ergänzende Themen? Lassen Sie es uns wissen, in den Kommentaren oder direkt auf Facebook. Wir freuen uns immer über neue Ideen und Anregungen, Ihr Shore-Team